Algerien droht Spanien mit Gas-Lieferstopp

Auch abseits des Kriegs in Europa wird ums Gas gekämpft: Jetzt hat Algerien einen Lieferstopp angedroht. Betroffen wäre Spanien. Es geht um einen regionalen Konflikt.

Algerien hat Spanien wegen seines Streits mit dem Nachbarland Marokko mit der Unterbrechung seiner Gas-Lieferungen gedroht. Das Energieministerium in Algiers warnte die Regierung in Madrid am Mittwoch davor, algerisches Gas entgegen der Verträge an andere Länder weiterzuleiten. Spanien hatte angedeutet, es könne Marokko mit Gas versorgen.

Algeriens staatlicher Energieriese Sonatrach deckte 2021 mehr als 40 Prozent der spanischen Erdgasimporte. Der größte Teil davon fließt durch die 750 Kilometer lange Medgaz-Tiefwasserpipeline. Außerdem betrieb Algerien noch die Gaz-Maghreb-Europe-Pipeline (GME) durch Marokko.

Streit um die Westsahara

Den Betrieb der GME-Pipeline stellte Algerien jedoch im November ein, um das Nachbarland von der Versorgung abzuschneiden. Zwischen Algiers und Rabat gibt es seit Monaten Spannungen, die insbesondere auf den Konflikt um die Westsahara zurückgehen. Algeriens Energieminister Mohamed Arkab erklärte nun, sein spanischer Amtskollege habe ihn darüber informiert, dass Madrid den Betrieb der GME-Pipeline in umgekehrter Richtung genehmigen werde.

Jede Weiterleitung von “nach Spanien geliefertem algerischem Erdgas, dessen Bestimmungsort kein anderer als der in den Verträgen vorgesehene ist, wird als Verletzung der vertraglichen Verpflichtungen angesehen”, erklärte der Minister. Dies könne “zur Kündigung des Vertrags zwischen Sonatrach und seinen spanischen Kunden führen”.

Leave a Comment